So lief es bisher...

2021

Baubeginn im April.

 

 

2020

Wir halten den Bauplan und die Grundrisse der geplanten Wohnungen in den Händen. Nachdem die Mitglieder geklärt haben, wer einen Wohnberechtigungsschein erhält, konnten erste Wohnungen für uns reserviert werden.

Inzwischen hat unser Verein 19 Mitglieder.

 

Dann kam uns Anfang des Jahres Covid 19 mit ihren Einschränkungen in die Quere. Monatliche Treffen sind seitdem nicht mehr möglich. Neue Interessenten einzuladen, müssen wir bis auf Weiteres auf Eis legen.  

2019

Es gab für uns und unsere Geduld viel zu viele Hindernisse, die ein sichtbares Vorankommen verhinderten. Immerhin haben wir nun ein Grundstück für unser Vorhaben.

2017

Wir hatten schon fast aufgegeben, dass unser Projekt verwirklicht werden kann. Dann kam bei einem nochmaligen Gespräch mit unserem Investor, zwei Vertretern unseres Vereins und der Stadtspitze endlich der Stein ins Rollen. Bis zum Entscheid, dass ein Grundstückkauf klappt, dauert es aber noch bis Ende 2018 bzw. Anfang 2019.

2013 bis 2016

In den Jahren fanden etliche Gespräche mit möglichen Grundstückinhabern, Bauherren und Investoren statt. Nach und nach machten wir unser Projekt bekannt und überzeugten mit unserem Konzept. Gleich beim ersten Gespräch mit unserem jetzigen Investor, N. und J. Ryvola, Architekten aus Bottrop-Kirchhellen wurde eine Zusammenarbeit mit uns vereinbart. Von da an, waren die Herren bei wichtigen Gesprächen an unserer Seite. Zunächst versuchten wir ein Grundstück Am Lamperfeld zu bekommen. Wegen verschiedener Bauvorschriften klappte es an dieser Stelle nicht. 

2012

Um für unser Projekt die passende Unterstützung zu erhalten, nahmen wir  bei unserem Oberbürgermeister, Herrn B. Tischler, ein Vieraugen-Gesprächs-Termin wahr. Mit unserem Anliegen liefen wir offene Türen ein. Denn wir sind die ersten in Bottrop, die als Gruppe so eine Wohngemeinschaft anstreben und auch gleich ein Konzept erarbeitet haben.

 

Als ständige Gesprächspartnerin und Koordinatorin zwischen den einzelnen Stadtämtern wurde uns die Leiterin des Stadtplanungsamts, Frau Chr. Kleinheins, genannt. Mit ihr hatten wir über Jahre viele Gesprächstermine. Gemeinsam suchten wir nach dem passenden Grundstück. 

 

Im Februar des Jahres fand die erste Mitgliederversammlung statt und beschloss die Gründung des Vereins. Im März erfolgte die notarielle Eintragung ins Vereinsregister. 

 

Um eine starke Unterstützung hinter uns zu wissen, wurde unser Verein Mitglied im Paritätischen Wohlfahrtsverband.    

2011

Im Januar fand ein erstes Treffen in der Bottroper Rathausschänke statt. - Danach traf man sich monatlich. Anfangs mit acht Interessenten, um ein Konzept für ein gutes Gelingen eines Wohnprojekts für Menschen ab 50+ zu erarbeiten. - Zu den Arbeiten gehörten: sich bei schon länger bestehenden Wohnprojekten zu informieren, Informationsveranstaltungen zu dem Thema zu besuchen und Kontakte zur Stadtverwaltung suchen und aufzubauen. - Es wurde schnell klar, dass wir uns als Verein organisieren müssen, um als Verhandlungspartner ernst genommen zu werden. Also suchten wir einen Namen mit dem passenden Logo für unseren Verein, erstellten ein Konzept und eine Satzung.